Die Qual der deutschen Wahl

Wer wählen geht, denkt eigentlich, seine Stimme nütze der Partei, für die er stimmt. Sonst würde er ihr ja nicht seine Stimme geben. Nach dem Grundgesetz ist das auch so gedacht. Doch wem ist schon bewusst, dass seine Stimme der Partei, die er wählen wollte, auch schaden kann? Genauer: Die abgegebenen Stimmen wirken sich so aus, dass die Partei weniger Sitze im Parlament erhält als wenn sie diese Stimmen gar nicht erhalten hätte. Klingt unglaublich? Finde ich auch. Zwar wurde im Juli 2008 das Bundeswahlgesetz vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt, doch bei der Bundestagswahl am 27.09.2009 wird noch das alte Wahlgesetz zum Einsatz kommen.

Deshalb sollte man sich als Wähler darauf einstellen. Wer also taktisch an den Unzulänglichkeiten des Wahlsystem „vorbeiwählen“ will, schaut sich am besten die Tipps und Tricks zur Bundestagswahl 2009 genauer an.

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.